Karin Dobiasch überzeugt beim Kaderwettkampf

06.05.2021
Aktuell dürfen in der Leichtathletik leider nur Kaderathleten an speziell für Sie veranstalteten Wettbewerben teilnehmen. Dies soll ihnen die Chance geben sich auf die kommenden Meisterschaften im Sommer vorzubereiten bzw. bereits die notwendigen Qualifizierungsnormen zu erzielen.

An den Start ging Karin in sogenannten Unterdistanzen, d. h. kürzere Strecken als ihre Hauptwettkampfstrecke 800m. In diesem Falle lief sie erst die 600m und ca. 90 min später noch einmal über 300m. Ziel der Unterdistanzen war noch einmal das Tempo und über den zweiten Lauf auch die Wettkampfhärte zu trainieren.

Nach sehr vielen Trainingstagen, die in den letzten Monaten zumeist ohne Trainingspartner geleistet wurden, fand am 1. Mai nun der erste Wettkampf im Freien am Kaderstützpunkt in München statt. Hier gab es endlich die Möglichkeit sich mit anderen Athletinnen zu messen und die eigene Form zu überprüfen.

Kerstin Dobiasch (13)
Kerstin Dobiasch (13)
Foto: Claus Habermann

Über 600m stand ihre Freiluft-Bestzeit von 1:51,68 min noch aus dem „Krummen Ding“-Wettkampf 2019, die sie damals, ebenfalls am 1. Mai, in Gilching gelaufen ist.

Die 600m in München gestalteten sich von Anfang an schnell, wobei sich die Hechendorferin gleich mit an der Spitze des Feldes etablierte. Nach 300m mussten ein paar Läuferinnen den Abstand etwas größer werden lassen, sodass beim Einbiegen auf die Zielgerade lediglich Dunia Tikniouine von den Stadtwerken München und Karin auf gleicher Höhe waren. Im Schlussspurt konnte die LG Würm Athletin aber zulegen und gewann den Lauf in einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:37,09 mit 2,48s vor Liah-Soline Gerich, die sich noch 5/100stel vor Tikniouine schieben konnte.

Bei den 300m war kein Sieg zu erwarten. Karin startete als einzige Mittelstrecklerin gegen ansonsten ausschließlich Sprinterinnen. Darüber hinaus war die Vorbelastung aus dem 600m Lauf nicht unerheblich. Karin konnte trotzdem die ersten 200m gut mithalten und lief am Ende in 43,48s auch über diese Strecke eine neue persönliche Bestzeit.

Karin Dobiasch überzeugt beim Kaderwettkampf