Spielberichte Handball 1.Männer

HERREN I : WICHTIGER AUSWÄRTSSIEG BEI OTTOBEUREN II

In einem erneuten „vier-Punkte“-Spiel gelingt den „Falken“ ein 33:28 – Sieg gegen Ottobeuren II

Am Samstag, den 19.11.2022, ging es für unsere erste Herrenmannschaft zum Auswärtsspiel nach Ottobeuren. Da Ottobeurens „Zweite“ ebenfalls etwas schwer aus den Startlöchern gekommen war, was die Punkteausbeute angeht, war es erneut für unsere Mannschaft ein eminent wichtiges Spiel. Deshalb war es wichtig, dass die „Falken“ mit einem numerisch und qualitativ gut besetztem Kader antreten konnten.

Bereits in der Anfangsphase, die von beiden Seiten hochkonzentriert, mit Schwerpunkt auf der Deckungsarbeit, angegangen wurde, konnte man erkennen, dass die Ottobeurer einen ordentlichen Handball spielen können und ähnlich wie unser Team wohl auch einige Punkte unnötig liegen gelassen hatten.

Entsprechend knapp und spannend gestaltete sich auch dieses Spiel: nach einer relativ torarmen Anfangsphase gingen beide Mannschaften offensiv etwas mehr ins Risiko, was natürlich auch zu Tempogegenstoßsituationen für beide Mannschaften führte, allerdings konnten sich beide Teams zunächst nie um mehr als zwei Tore absetzen. In der 24. Minute lagen die „Falken“, nach einem kleinen „Zwischenspurt“ zwar erstmalig mit drei Toren vorne (13:10). Die Ottobeurer konnten jedoch erfolgreich dagegenhalten und den Spielstand auf 15:15, zur Halbzeit, egalisieren.

In der zweiten Halbzeit blieb es zunächst wieder eng, mit dem Unterschied dass nun die Gilchinger meist mit einem oder zwei Toren vorne lagen, sich jedoch zunächst nicht entscheidend absetzen konnten. Erst in der Schlussviertelstunde gelang unserer „Ersten“ wieder ein Drei-Tore-Vorsprung (26:23 in der 46. Minute). Angesichts der knapper werdenden Zeit, erhöhten nun die Gastgeber das Risiko, wodurch sich für die Gäste die Chance bot den Vorsprung durch schnelle, leichte Tore auszubauen.

Diesmal wurden diese Chancen von unserer Mannschaft auch genutzt, so dass man in den letzten acht Minuten stets mit vier oder mehr Toren vorne lag und diesen wichtigen Auswärtssieg relativ ruhig bis zum 33:28-Endergebnis „nach Hause“ spielen konnte.

Fazit: aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung, jedes einzelnen Spielers, im Vergleich zum letzten Spiel gegen Pullach, konnten die ersten Herren zeigen, dass sie auch gegen Mannschaften punkten können, die ihrerseits auch Handball spielen können. Das sollte für die nächsten Spiele Mut machen.

Es spielten: Nils Czaja, Marc Schwenk, Felix Kraisy (4), Michael Knör(1), Toni Skember (5/1), Philipp Laumer (2), Manuel Schnur (2), Uros Bojanic (9/3), Patrick Meyer (TW), Stephan Schmiemann, Sebastian Mende (7/1), Peter Vogel (TW), Florian Schneider (3), Simon Seliger S.M. 21.11.22


HERREN I VERLIEREN 24:32 (11:13) BEIM SV PULLACH

Schmerzhafte und unnötige Niederlage gegen den Tabellennachbarn

Am Samstag, den 12.11.2022, musste unsere erste Herrenmannschaft auswärts, bei den bis dahin noch punkt – und sieglosen Herren des SV Pullach, antreten. Den Spielern und dem Trainer war dabei durchaus bewusst, dass es sich hierbei um ein „Vier-Punkte“-Spiel im Abstiegskampf handeln würde.

Entsprechend der Bedeutung des Spieles, für beide Teams, begann die Partie auch sehr zerfahren und zwar von beiden Seiten, so überboten sich beide Mannschaften vier Minuten lang im Auslassen von Torchancen (bei unserer „Ersten“ war auch ein verworfener Siebenmeter dabei) und produzierten etliche unerzwungene leichte Abspielfehler. In der fünften(!) Spielminute konnten die Gastgeber dann mit 1:0 in Führung gehen. Danach dauerte es wiederum bis zur achten(!) Minute ehe die „Falken“ zum 1:1 – Ausgleich kamen. In der Folgezeit kamen die Gastgeber allmählich besser ins Spiel und konnten sich in der 22. Minute erstmals mit vier Toren (10:6) absetzen. Danach steigerte auch unser Team seine Wurfausbeute und konnte bis zur Halbzeit den Vorsprung der Pullacher auf zwei Tore (11:13 aus unserer Sicht) verkürzen.

In der zweiten Halbzeit blieb die Partie zunächst umkämpft und eng, wobei die Gastgeber stets mit ein bis drei Toren vorne lagen, jedoch immer auch der Eindruck bestand, dass unsere ersten Herren das Spiel noch drehen könnten.

In der Schlussviertelstunde brach unsere Mannschaft dann jedoch komplett ein, verlor in Abwehr und Angriff jeden Zugriff auf das Spiel, was dazu führte dass man, in diesem Zeitraum, elf Tore des Gegners zulassen musste und selber, in der gleichen Zeit, nur fünf Tore erzielen konnte.

So stand am Ende eine bittere und unnötig deutliche 24:32 – Niederlage auf der Anzeigetafel, die vor allem dem Umstand geschuldet war, dass, bis auf die beiden Torhüter, fast keiner unserer Spieler seine Normalform erreichte und weniger an der Spielstärke des Gegners lag. Nun wird man dieses Spiel genau analysieren und eben auch mal gegen einen stärkeren Gegner überraschend punkten müssen, was ja durchaus möglich ist, wie die Pullacher an diesem Abend bewiesen haben.

Es spielten: Philipp Laumer, Marc Schwenk, Michael Knör, Florian Bischoff, Toni Skember (9/3), Manuel Schnur, Uros Bojanic (8/5), Patrick Meyer (TW), Stephan Schmiemann (2), Sebastian Mende (2), Peter Vogel (TW), Jonathan Zeller, Simon Seliger, Julian Tänzer (3) SM 13.11.22


Gilching startet mit neuem Trainer in die Saison

HANDBALL – Erster Gegner in Bezirksoberliga ist Ex-Club von René Schnitzlein – Leistungsträger Stöckl verletzt

Gilching – Die Handballer des TSV Gilching-Argelsried starten mit einem neuen Trainer in die anstehende Bezirksoberliga-Saison. Nach dem nicht ohne Nebengeräusche verlaufenen Abgang von Klaus Schmid im Dezember 2021 hatten Kees Haremann und Norbert Schindler interimsmäßig die Mannschaft übernommen. Gleichzeitig machten sich die Verantwortlichen, allen voran der 2. Abteilungsleiter Wolfgang Schäufler, auf die Suche nach einem externen Kandidaten. Nach einem erfolgreichen Probetraining fiel die Wahl auf René Schnitzlein.

Der erfahrene Trainer hat bereits einige Trainerstationen gesammelt, unter anderem TSV Haunstetten, TSV Friedberg, zuletzt TSV Neusäß. Neun Monate lang war er auch beim SC Unterpfaffenhofen-Germering, auf den die Gilchinger in ihrem ersten Saisonspiel am Samstag, 8. Oktober, treffen. Bisher war Schnitzlein vor allem im schwäbischen Raum tätig, ist nun aber an den Ammersee gezogen und sah sich deshalb in der Umgebung um.

Schnitzlein (55) spielte als Torhüter für den TSV Friedberg in der 3. Liga, und stand sogar mit 44 Jahren noch beim TSV Haunstetten in der Bayernliga im Tor. Seine Trainerlaufbahn begann der hauptberuflich im IT-Bereich tätige Übungsleiter bereits in den 1990er Jahren als Auswahltrainer. In der Jugendauswahl trainierte er auch den aktuellen Bundesligaspieler Nikolai Link (HC Erlangen) und dessen Bruder Jonas Link, der kürzlich zum Drittligisten TuS Fürstenfeldbruck gewechselt ist.

Auch in Gilching ist ihm die Ausbildung der Spieler wichtig. „Grundsätzlich ist es immer die Aufgabe eines Trainers, Spieler weiter zu entwickeln“, sagt Schnitzlein, der als Trainer viel Wert auf das Spielerische sowie auf schnelles Umschalten legt. Er könne sich auch gut vorstellen, Spieler aus der eigenen A-Jugend bereits in den Kader der ersten Mannschaft einzubauen.

Den Start in Gilching bewertet er grundsätzlich positiv. „Wir hatten nach der langen Vorsaison zwar nur eine kurze Vorbereitung, aber die Mannschaft ist sehr engagiert. Die Spieler ziehen gut mit“, sagt Schnitzlein. Auch die Kommunikation zwischen Abteilungsleitung, Trainern und Mannschaft funktioniere bisher hervorragend. Mit Maximilian Stöckl, der sich bei einem Gaudi-Turnier schwer verletzt hat, fällt allerdings ein wichtiger Spieler monatelang, wenn nicht sogar für die komplette Saison aus. „Das ist sehr schwer zu kompensieren“, betont Schnitzlein.

Um gut durch die Saison zu kommen und mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben, sei es vor allem wichtig, weitere Verletzungen zu vermeiden. „Dafür muss die Fitness stimmen“, sagt der neue Trainer der Gilchinger Falken. Schließlich sei der Handball im Alpenvorland athletischer als in Schwaben. „Das Körperliche steht hier mehr im Vordergrund.“  


HERREN I GEWINNEN SOUVERÄN IN WALTENHOFEN

Zum Saisonabschluss gab es einen 27:18 (11:6) – Auswärtssieg beim TV Waltenhofen, der alle Restzweifel am Klassenerhalt beseitigt

Am Samstag, den 25.06.2022, stand für unsere „Erste“, mit dem Auswärtsspiel in Waltenhofen, das letzte Spiel dieser Saison auf dem Programm. Die Ausgangslage war klar, denn für die bereits sicher abgestiegene Mannschaft des TV Waltenhofen ging es um Nichts mehr. Für die „Falken“ war die Situation etwas anders, nach dem Sieg gegen Sonthofen, am Wochenende zuvor, war der Klassenerhalt, in der BOL, zwar sportlich erreicht, da aber auf Verbandsebene immer noch nicht sicher ist, ob am „grünen Tisch“ entschieden wird dass eine Mannschaft mehr absteigen muss als ursprünglich geplant, war die Option sich durch einen Sieg um einen weiteren Tabellenplatz zu verbessern fast genau so wichtig wie der sportliche Befreiungsschlag am Wochenende davor.

Obwohl zwei Leistungsträger leider absagen mussten, konnte man dennoch mit einem 14 Mann starken Kader die Reise ins Allgäu antreten. Unsere Herren I begannen das zunächst sehr torarme Spiel mit einer hochkonzentrierten Abwehrleistung, gingen mit 1:0 in Führung, vergaben so dann gleich einen Siebenmeter und einen Tempogegenstoss und kassierten nach vier Minuten prompt den Ausgleich. Davon ließ sich unsere Mannschaft aber nicht aus dem Konzept bringen, ging erneut in Führung, blieb in der Abwehr stabil und konnte sich in der Folge unterstützt durch starke Torhüterleistungen, immer weiter absetzen, was einen einigermaßen beruhigenden Pausenstand von 11:6, aus unserer Sicht, zur Folge hatte.

In der zweiten Halbzeit begann man erneut konzentriert mit guter Defensivarbeit, was dazu führte, dass man die Führung, gegen allmählich resignierende Waltenhofener, immer mehr ausbauen konnte. Nach 57. Minuten betrug der Vorsprung erstmals elf Tore, so dass man das Spiel ruhig, zum Endstand von 27:18 ausklingen lassen konnte.

Zu erwähnen wäre noch die sehr gute und souveräne Vorstellung des Schiedsrichters, der obwohl als Einzelschiedsrichter angereist, Alles jederzeit im Griff hatte und mit seinen Entscheidungen praktisch immer richtig lag.

Nun hatte eine durchwachsene Saison doch noch einen versöhnlichen Ausklang gefunden. Jetzt liegt es an Spielern, Trainern und Abteilungsleitung, diese Saison in Ruhe zu analysieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, damit die kommende Saison sportlich etwas unaufgeregter verlaufen kann.

Es spielten: Patrick Meyer (TW), Florian Bischoff (4), Marc Schwenk (1), Sören Heise (1/1), Michael Knör, Julian Tänzer (3), Raffael Kögel (3), Philipp Laumer (1), Toni Skember (7/2), Stefan Kreuzholz (TW), Maximilian Stöckl (4), Peter Vogel (TW), Andreas Meier (3), Lukas Kölsch

Trainer: Kees Harremann, Gottfried Jais

Bericht: Stephan Meyer 26.06.2022

Herren I gewinnen „Abstiegskrimi“ gegen Sonthofen 26:23 (11:12)

In einem dramatischen Spiel gelang am Ende der angestrebte Heimsieg gegen den TSV Sonthofen und damit mit hoher Wahrscheinlichkeit auch der Klassenerhalt in der BOL

Am Freitag den 17.06.2022 kam es, im letzten Saisonheimspiel, unserer ersten Herrenmannschaft zum entscheidenden Spiel gegen den Abstieg aus der BOL, gegen den Tabellennachbarn aus Sonthofen. Da diese am Spieltag zuvor zuhause gegen den SV Pullach nur unentschieden gespielt hatten, war die Ausgangssituation klar: die Mannschaft die gewinnt hält mit hoher Wahrscheinlichkeit die Klasse, die Mannschaft die verliert steigt ab…

Da im Vorfeld für dieses entscheidende Spiel entsprechend Werbung gemacht wurde, war die Gymnasiumshalle gut gefüllt und es herrschte, die ganze Zeit über eine Superstimmung. Allen Besuchern dafür ein herzliches „Dankeschön“ für diese Unterstützung !

Entsprechend der Bedeutung des Spiels gingen beide Mannschaften Selbiges auch hochkonzentriert an, wobei unsere Mannschaft den besseren Start erwischte und basierend auf einer guten Deckungsarbeit in der fünften Minute mit 2:0 vorne lag, wobei unser Torhüter erst beim fünften (!) Sonthofener Angriff den ersten Ball parieren musste. Bei dieser Aktion verletzte sich leider ein Spieler der Gastmannschaft, ohne gegnerische Einwirkung, so schwer, dass ein Abtransport durch den Rettungsdienst erforderlich wurde. An dieser Stelle die besten Genesungswünsche für den Sportkameraden aus Sonthofen !

Durch diese Verletzung musste das Spiel eine knappe halbe Stunde unterbrochen werden. Die Spieler des TSV Sonthofen wirkten nun noch entschlossener und wollten wohl auch stellvertretend für ihren verletzten Mannschaftskameraden Alles geben, während unsere Jungs etwas den Faden verloren. So konnten die Sonthofener relativ schnell zum Ausgleich kommen und lagen dann bis zur 22. Minute zumeist immer mit einem Tor vorn. In dieser Phase spielten die „Falken“ keineswegs schlecht, scheiterten aber immer wieder am gut aufgelegten Gästetorwart oder an Latte und Pfosten. Zwischen der 22. Und 26. Spielminute drehte unsere „Erste“ dann nochmal auf und drehte das Ergebnis auf einen Zweitorevorsprung (11:9). Darauf konterten die Gäste jedoch wiederum mit dem schnellen Ausgleich und konnten mit einem verwandelten Siebenmeter noch nach der Schlusssirene mit einer 12:11 Führung in die Pause gehen.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Spiel hart umkämpft und hochdramatisch. Zunächst stand es entweder unentschieden oder die Gäste lagen mit einem oder zwei Toren vorne. Immer wieder scheiterten unsere Spieler am famos haltenden Gästekeeper oder trafen nur das Torgebälk. So dauerte es bis zur 48. Minute bis unsere Mannschaft, die nie aufgab, erstmals in der zweiten Halbzeit mit 20:19 in Führung gehen konnte. Nun stand die Halle Kopf und die Dramatik des Spiels nahm noch weiter zu. Jetzt zeigten die Spieler aus Sonthofen, vielleicht auch durch nachlassende Kräfte bedingt, erstmals Nerven und ermöglichten unserer Mannschaft, die jetzt auf einmal auch aus nicht ganz so guten Chancen heraus zum Torerfolg kam, durch leichte Abspielfehler, einen 4:0 Torelauf, zum Zwischenstand von 24:19 in der 53. Minute. In der 55. Minute stand es dann 25:20 für die Heimmannschaft und das Spiel schien entschieden. Aber nicht in diesem Spiel, denn nun gestatteten die „Falken“ dem Gegner, durch zwei leichtfertig vertändelte Bälle zwei schnelle Tempogegenstosstore und beim Stand von 25:23 für die Hausherren schnupperten die Gäste 90 Sekunden vor Schluss noch einmal am Unentschieden. Die Stimmung in der Halle war jetzt am „Überkochen“. Aber diesmal retteten unsere Torhüter, mit einem gehaltenen Siebenmeter und zwei weiteren Paraden den so wichtigen Sieg und als 30 Sekunden vor der Schlusssirene das „erlösende“ 26:23 fiel, kannte die Erleichterung bei Spielern, Trainern und Zuschauern keine Grenzen mehr.

Zum Abschluss ein großes Kompliment an die Mannschaft, dass sie in einer durchwachsenen Saison, im letzten Drittel, noch so zugelegt hat und sich damit ein solches Entscheidungsspiel überhaupt erst ermöglicht hat. Und auch die Art und Weise wie man dieses dramatische Spiel am Ende doch noch gewonnen hat verdient höchsten Respekt.

Nach der momentanen Tabellensituation wäre damit der Klassenerhalt gesichert, mit einem Auswärtssieg, am nächsten Wochenende in Waltenhofen, könnte man sich allerdings noch um einen weiteren Tabellenplatz verbessern, was dann von Bedeutung wäre, wenn eine Mannschaft mehr als bisher vom Verband geplant aus der BOL absteigen müsste. Dieses hängt von den Abstiegsentscheidungen in der Landesliga und Bayernliga ab, welche momentan am „grünen Tisch verhandelt werden. Es wäre deshalb also geraten, auch am nächsten Wochenende Alles zu geben, um definitiv Alles klar zu machen.

Es spielten: Felix Kraisy (1), Maximilian Stöckl (3), Michael Knör (1), Julian Tänzer (3), Toni Skember (3), Uros Bojanic (7/2), Stefan Kreuzholz (TW), Stephan Schmiemann, Peter Vogel (TW), Andreas Meier (4), Benjamin Lechner (1), Manuel Schnur (3)

Trainer: Kees Harremann, Norbert Schindler, Philipp Laumer, Marc Schwenk Text: Stephan Meyer

Herren 1 gewinnen auch das zweite Heimspiel in der Abstiegsrunde

Deutlicher und verdienter 36:27 (16:12) Sieg gegen den TV Waltenhofen

Am Sonntag, den 29.05.2022, musste unsere erste Herrenmannschaft, ihr zweites Heimspiel in den Play Downs der BOL, gegen den TV Waltenhofen bestreiten. Nach der Auswärtsniederlage in Sonthofen, vor einer Woche, war dies natürlich wieder ein immens wichtiges „Schlüsselspiel“ gegen den drohenden Abstieg.

So merkte man beiden Mannschaften die Drucksituation deutlich an, da das gesamte Spiel hindurch beiden Teams ungewöhnlich viele leichte Abspielfehler unterliefen. Zunächst hatten unsere Jungs den besseren Start erwischt. Mit konsequenter, offensiv ausgerichteter, Deckungsarbeit konnten einige leichte Tempogegenstoss – Tore erzielt werden, so dass man in der 8. Minute mit 6:1 in Führung lag. Nun schlichen sich aber, obwohl der Gegner bereits einen leicht angeschlagenen Eindruck machte, die oben erwähnten leichten Fehler ein, so dass die Waltenhofener wieder ins Spiel fanden. Diese arbeiteten sich nun Tor um Tor heran, während unsere Mannschaft klarste Chancen leichtfertig vergab und gingen in der 18. Minute erstmals selbst mit einem Tor in Führung (8:9). In der 22. Minute  beim Zwischenstand von 10:9 für Waltenhofen, besannen sich unsere Spieler wieder ihrer eigentlichen Qualitäten und sorgten mit einem 6:0 – Torelauf bis zur 27. Minute und dem daraus resultierenden Zwischenstand von 15:10 wieder für klare Verhältnisse. Demzufolge ging es mit 16:12 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit ging unsere „Erste“ das Spiel nun konzentrierter an und ließ den Gegner nie näher als auf drei Tore herankommen, bis im letzten Drittel des Spiels der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut werden konnte, was dann letztlich zum deutlichen 36:27 – Heimsieg führte. Dabei sollte aber auch nicht unerwähnt bleiben, dass unsere Torhüter das Duell mit ihren Waltenhofener Kollegen deutlich gewannen und damit keinen unerheblichen Anteil daran hatten, dass das Ergebnis am Ende so deutlich ausfiel.

Nächste Wochenende steht nun wieder ein wichtiges Auswärtsspiel in Biesenhofen auf dem Programm. Das Hinspiel konnte gegen diesen Gegner zuhause zwar deutlich gewonnen werden, aber es ist ja bekannt dass die Mannschaften aus dem Allgäu auswärts ungleich schwerer zu bespielen sind, so dass auch hier absolute Konzentration gefordert ist um diese so wichtigen Auswärtspunkte zu holen.

Es spielten: Patrick Meyer (TW), Manuel Schnur (7), Michael Knör, Maximilian Stöckl, Julian Tänzer (3), Jonathan Zeller (1), Philipp Laumer (1), Toni Skember (7), Uros Bojanic (5/3), Stefan Kreuzholz (TW), Sebastian Mende (4), Peter Vogel (TW), Andreas Meier (1), Benjamin Lechner (7)

Trainer: Kees Harremann, Norbert Schindler Bericht: Stephan Meyer 30.05.2022

Herren I : schmerzhafte 24:32 (14:13) Niederlage beim TSV Sonthofen

Erste Niederlage im zweiten Spiel der Play-Down-Runde in der BOL

Nach dem deutlichen Heimsieg, im ersten Spiel der Abstiegsrunde, gegen Biesenhofen/Markoberdorf, stand nun am Samstag, den 21.05.2022, das erste Auswärtsspiel beim TSV Sonthofen auf dem Programm. Nach dem gelungenen Auftakt hatten sich Mannschaft und Trainer natürlich vorgenommen, auch aus Sonthofen, die Punkte mitzunehmen.

Da aber auch die Gastgeber die Punkte dringend benötigten, begann das Spiel entsprechend intensiv und kampfbetont. Bis zur 23. Minute konnte sich deshalb keine der beiden Mannschaften um mehr als ein Tor absetzen. Dies gelang dann in der 25. Minute, unseren Herren zum Zwischenstand von 13:10, was nach dem bisherigen Spielverlauf auch passte, da die Falken in Halbzeit eins den leicht stärkeren Eindruck machten. Allerdings gelang es den Gastgebern bis zur Halbzeit den Rückstand wiederum auf nur ein Tor zu verkürzen (14:13), was aus unserer Sicht umso ärgerlicher war, da bis zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Siebenmeter vergeben worden waren.

In Halbzeit zwei konnte unsere „Erste“ bis zur 36. Minute die Führung behaupten (17:16), kam dann aber, durch zwei Zeitstrafen, aus dem Rhythmus, was in der 42. Minute die erste Dreitoreführung für die Mannschaft des TSV Sonthofen zur Folge hatte. Diese ließen sich Das, im Gegensatz zu unserer Mannschaft, nicht mehr nehmen und konnten, gegen am Ende resignierende Gilchinger, noch einen deutlichen (24:32) Heimsieg verbuchen, welcher allerdings, wenn man den gesamten Spielverlauf betrachtet um einige Tore zu hoch ausfiel.

Der Verlauf dieses Spiels zeigte überdeutlich das Hauptproblem unserer „Ersten“, in dieser suboptimal verlaufenden Saison. Bedingt durch Verletzungen, auswärtige Studienorte einiger Spieler sowie langfristig gebuchte Urlaube, als noch keiner wissen konnte, dass sich die Saison bis Ende Juni hinziehen würde, ist es den Trainern nicht möglich regelmäßig den gleichen Kader aufzubieten. Dies machte auch beim Spiel in Sonthofen den entscheidenden Unterschied. Unserer erneut wieder personell improvisiert aufgestellten Mannschaft fehlten in kniffligen Situationen die Automatismen, in Abwehr und Angriff, die nur durch regelmäßiges Zusammenspielen entstehen, um diese schadlos zu überstehen. Dieses klappte bei der Mannschaft des Gegners deutlich besser, wie der Spielverlauf dann letztlich zeigte.

Am Rande sei noch angemerkt, dass die einheimischen Zuschauer und leider auch die Schiedsrichter, die Begriffe „fair-play“ und „Unparteiischer“ auf eine sehr eigenwillige Art und Weise interpretierten, was nicht als Grund für die Niederlage gelten darf, aber dennoch bei Spielern, Trainern und mitgereisten Anhängern einen etwas faden Beigeschmack hinterließ.

Es spielten: Patrick Meyer (TW), Marc Schwenk, Michael Knör, Maximilian Stöckl (5), Florian Bischoff (1), Manuel Schnur (6), Raffael Kögel, Toni Skember (3), Uros Bojanic (5/4), Stefan Kreuzholz (TW), Sebastian Mende (2), Peter Vogel (TW), Benjamin Lechner (2/1)

Trainer: Kees Harremann, Norbert Schindler Bericht: Stephan Meyer 21.05.2022